Panierte Rotbarbenfilets mit Rotweinsauce und Fenchelpüree

 

Zutaten für 4 Personen:

 

  • 4 Fenchelknollen

  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

  • 1 El Honig

  • 100 g Sahne

  • 1 El gehackte Dillspitzen

  • Etwas Zitronensaft

  • 8 Rotbarbenfilets ohne Haut

  • 2 Eier

  • Etwas Mehl

  • Jeweils 1 Tl gehackten Thymian und Rosmarin

  • 1 El gehackte Blattpetersilie

  • Butterschmalz zum Braten

  • Feine Würfel von 2 mittelgroßen Schalotten

  • 200 ml trockenen Rotwein

  • 100 g kalte Butter

  • 1 Messerspitze Cayennepfeffer

 

Zubereitung:
Die Fenchelknollen zerteilen, waschen und in Streifen schneiden, in Salzwasser gar kochen und anschließend abtropfen lassen. Zwischenzeitlich die Sahne erhitzen und die Fenchelstreifen dazu geben, mit dem Honig, dem Zitronensaft sowie Salz und Pfeffer würzen. Das Ganze pürieren und durch ein Sieb streichen. Zum Schluss den Dill unterrühren und warm stellen.

Nun die Rotbarbenfilets waschen und trockentupfen. Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle würzen und im Mehl wenden. Die Eier mit Thymian, Rosmarin und der Blattpetersilie verrühren. Den Fisch darin durchziehen und anschließend in einer Pfanne mit dem erhitzten Butterschmalz goldgelb braten. Warmstellen. Während die Rotbarbenfilets braten, die Schalottenwürfel in etwas Butterschmalz glasig dünsten. Mit dem Rotwein ablöschen und auf die Hälfte einreduzieren lassen. Anschließend die kalte Butter unterrühren und nicht mehr kochen lassen. Den Cayennepfeffer hineingeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Anrichten das Fenchelpüree mit zwei Suppenlöffeln nockenförmig auf den Tellern verteilen, die Rotbarbenfilets anlegen und mit der Rotweinsauce vorsichtig umträufeln.

 

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit!

 

Ein Rezept des Schloss-Hotels Schkopau

Redaktion: Jürgen Krohn

Rezept: Schloss-Hotel Schkopau

Foto: Schloss-Hotel Schkopau

Anzeige

Fotos der Region gesucht!

Momentan benötigt das Projekt dringend Fotos zu vielen Themen, bzw. Berichten. Denn wie man sieht, gibt es noch sehr viele Berichte zu denen passende Fotos fehlen. Hier probieren wir Wert auf gute Fotos zu legen. Denn gute Fotos vermitteln ein positiveres Bild der Region. Kontakt: 

juergen.krohn@ok.de